Projekt Immanuel Klinikum Bernau, Herzzentrum Brandenburg
Bauaufgabe Das Immanuel Klinikum Bernau, Herzzentrum Brandenburg bietet medizinische Leistungen der Regelversorgung und der Maximalversorgung an. Das Bestandsgebäude des Krankenhauses wurde im Jahr 1998 in Betrieb genommen.
Um den veränderten Prozessen, neuen medizinischen Anforderungen und steigenden Patientenzahlen in unterschiedlichen Bereichen Rechnung zu tragen, wurde von dem Betreiber eine Erweiterung des Hauses in verschiedenen Funktionsbereichen geplant.Die Aufgabenstellung umfasste die städtebauliche und hochbauliche Ausformulierung eines viergeschossigen Erweiterungsbaus (UG – 2.OG), der direkt an das fünfgeschossige Bestandsgebäude anbindet.

In dem Erweiterungsneubau wurden folgende Funktionsstellen eringerichtet:
Ein neuer Haupteingang mit Foyer, Cafeteria und Aufnahmezentrum. Im Erdgeschoss befindet sich weiterhin ein Ambulanzzentrum mit Räumen der Funktionsdiagnostik und eine Erweiterung der Intensivmedizin mit 12 Betten. Im 1.OG wurde eine interdisziplinäre Intermediate Care mit 38 Betten eingerichtet. Im 2.OG befindet sich eine Normalpflegestation mit 38 Betten. Im Untergeschoss wurde neben den Räumen für die zentrale Betriebstechnik auch eine zusätzliche Personalumkleide eingebaut.

Standort Ladeburger Straße 17, 16321 Bernau
Bauherr Krankenhaus Bernau GmbH
Leistungsumfang Büro Legiehn, Architektur im Gesundheitswesen, LPH 1-5 nach HOAI
Projektleitung René Kuring
Baubeginn März 2017
Inbetriebnahme März 2020
Bruttogrundfläche 7.550 m²
Baumanagement LPH 6-9 nach HOAI, Architekten für Baudurchführung, Berlin
Projektsteuerung Drees & Sommer, Berlin
Tragwerksplanung Greschik + Falk + Partner, Berlin
Brandschutz hhpberlin, Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin
Haustechnik MMP Ingenieure, Berlin
Elektro Ingenieurbüro Müller, Berlin
Bauphysik GWJ Ingenieurgesellschaft, Cottbus
Medizintechnik Gesellschaft für Krankenhausbertung, Köln
Außenanlagen Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam